Stellungnahme der Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf zur aktuellen COVID-19 Situation

Stellungnahme der Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf zur aktuellen COVID-19 Situatio

Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Corona-Infektionen auch in Berlin bittet Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski darum, Ruhe zu bewahren und den in nahezu allen Medien publizierten Handlungsempfehlungen von der Senatsverwaltung für Gesundheit, dem Robert-Koch Institut und den leitenden Amtsärzten zu folgen.
Darüber hinaus fordert sie zu verstärktem nachbarschaftlichen Engagement auf, zur Unterstützung all derer, die es in einer solch problematischen Situation besonders brauchen:

Unser gemeinsames Ziel muss sein, die Ausbreitung des Corona-Virus so weit wie möglich zu verlangsamen, und gerade krankheitsanfällige Menschen zu schützen. Das bedeutet nicht zuletzt verantwortungsvoll zu handeln und zum Beispiel beim Erkennen eindeutiger Symptome für eine Grippe, unbedingt zu Hause zu bleiben, um eine mögliche Ansteckungsgefahr zu vermeiden,

so die Bezirksbürgermeisterin.

Denn ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege und ohne schwere Symptomatik nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Diese Vereinbarung gilt zunächst für vier Wochen.
Bezirksbürgermeisterin Richter-Kotowski appelliert weiter an verstärkte nachbarschaftliche Hilfeleistungen:

Die einen brauchen vielleicht Verständnis und Gespräche, um nicht in Panik zu verfallen, die anderen eher tatkräftige Unterstützung beim Einkaufen und dem Erledigen von Besorgungen, um als Risikopatienten nicht unbedingt vor die Haustür gehen zu müssen.
Für uns alle ist es derzeit sicherlich eine schwierige Situation, aber genau deshalb müssen wir versuchen, den richtigen Weg gemeinsam zu gehen und uns konstruktiv und solidarisch zum Wohle aller zu verhalten, ohne Ängste zu schüren und zum Beispiel durch „Hamsterkäufe“ gegeneinander zu arbeiten. Seien Sie versichert, das die Situation von unserem Bezirksamt täglich neu bewertet wird, um mit Verstand und in Absprache mit den Gesundheitsämtern und der Senatsverwaltung die richtigen Entscheidungen für uns alle zu treffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Medienkontakt:
Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Digitale Kommunikation
Kirchstr. 1/3, 14163 Berlin
E-Mail: presse@ba-sz.berlin.de

 

Quelle: Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin, Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Digitale Kommunikation

Zehlendorf.com

...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.